impeller.net Das Online Pumpenmagazin

15.08.2003

Betriebspunkt einer Kreiselpumpe

Der Betriebspunkt (auch Arbeitspunkt) ist in DIN 24260 Teil 1 erklärt als der "Schnittpunkt zwischen der Förderhöhenkennlinie der Pumpe H(Q) und der Förderhöhenkennlinie der Anlage HA(Q). Er gibt die Werte von Förderstrom und Förderhöhe an, die sich beim stationären Betrieb mit der zu der Förderhöhenkennlinie der Pumpe gehörigen Drehzahl n einstellen."

Unter dem gewünschten Betriebspunkt soll der Punkt der Anlagenkennlinie verstanden werden, für den entsprechend der Rohrleitungsberechnungen eine Pumpe gesucht ist. Ziel der Auswahl ist es (neben anderen Kriterien, wie z. B. maximaler Wirkungsgrad), die Abweichung zwischen dem gewünschten Betriebspunkt und dem (wirklichen) Betriebspunkt zu minimieren.

Der Betriebspunkt der Anlage liegt immer im Schnittpunkt zwischen der Pumpen- und der augenblicklichen Anlagenkennlinie. Er wandert bei konstanter Drehzahl auf der Drosselkurve bei steigendem Rohrleitungswiderstand zu einem kleineren Volumenstrom. Der Betriebspunkt sollte in der Nähe des Wirkungsgradoptimums liegen.



Themengruppe PUMPENKENNLINIE